Home » Enzyme

Schlagwort: Enzyme

Richtig abnehmen

Diäten, Ernährungsumstellungen & Co.

Was funktioniert beim Abnehmen für mich am Besten?

 

 

Welche Diät funktioniert denn nun wirklich, oder ich will es anders formulieren, welche funktioniert am Besten?

Bereits in meinem Beitrag „ Diätenwahnsinn inklusive Jojo-Effekt“ habe ich von meinen vielen Diäten-Misserfolgen berichtet.

Solltest Du diesen Artikel noch nicht gelesen haben, dann klick bitte hier.

Nun ich wusste schon mal was ich suchte, nämlich eine Lösung zum Abnehmen. Also begab ich mich auf die Suche nach der Diät, die eben genau auf mich zugeschnitten sein musste.

Der allererste Weg den man gehen muss, ist der zum Arzt.

Ein Gesundheitscheck ist wohl das Wichtigste was sein muss, bevor man mit einer Diät und Sport beginnt. Hat der Arzt dann grünes Licht gegeben, kann es gleich bei ihm weiter gehen.

Der nächste Schritt war, mein Blut kontrollieren zu lassen, auf eventuelle Defizite oder Mangelerscheinungen.

Man glaubt gar nicht was es ausmacht, wenn man z.B. an einen Chrom Mangel leidet, so wie es bei mir war.

Ich werde Dir am Ende des Artikels mal aufzeigen, welche Werte man beim Arzt checken lassen sollte, damit es auch klappt, mit dem Abnehmen.

Wichtig ist es auch, während einer Diät in einem Turnus von 12-16 Wochen nochmal zu testen, ob der Mangel noch besteht, oder sich was verändert hat.

Aus meinem Artikel „Vitamine, Fluch oder Segen“ wissen wir zwar, dass Vitaminmangel- erscheinungen in Deutschland nicht bekannt sind, aber es ist vor allem wichtig die Mineralstoffe im Auge zu behalten.

Solche Mangelerscheinungen können ebenfalls den Fettabbau im Körper bremsen, oder viel schlimmer, auch verhindern.

Ich hatte z. B. immer Heißhunger auf Süß. Der Grund dafür war ein Chrommangel.

Aber dazu später mehr.

Nun wir alle, die wir uns mit dem Gedanken einer Diät beschäftigen, sind auf der Suche nach der richtigen Figur, die Traumfigur!

Du hast Dir bestimmt auch schon mehrere SportiIllustrierten angeschaut, und davon geträumt, einen solchen Body wie die Jungs und Mädels die darin posen zu haben. Es gibt einen Weg dahin, aber der heißt eben nicht Crashdiät und Powerlifting, dazu braucht es Geduld und Spucke.

Viele die in den Spiegel schauen sind mit ihrer Figur unzufrieden.

Wenn ich es dann mal geschafft hatte, in zwei bis drei Wochen ein paar Kilos zu verlieren, und meine Figur hatte sich veränderte (man wird ja meistens erst im Gesicht schmaler), bekam ich kein Lob von meinen Freunden und Bekannten. Meist kamen Sprüche wie, du siehst aber schlecht aus, so dünn, bist du krank?

Oder, was du machst ne Diät, ist das nicht ungesund?!

Sprüche, die echt demotivierend sein können –  und gerade in einer Phase, wo man doch eher auf Lob und Zuspruch hofft,

– kein „Du siehst aber gut aus, hast abgenommen, das steht dir“.

Ich habe diese Aussagen mit der Zeit ignoriert, und habe mir dann einfach eingeredet es sei wohl Neid. Ja genau, die waren alle neidisch, weil ich es geschafft hatte abzunehmen, und das mit Erfolg.

Wenn Du diesen Weg gehen willst, sei Dir gesagt, es ist ein langer Weg von „fett zu adrett“, aber er lohnt sich. Es dauert zwar eine lange Zeit, aber diese Zeit ist keinesfalls unangenehm. Man muss dabei nicht hungern, oder darf dies und das nicht mehr essen, was man doch so gerne isst.

Meine Diät hatte nichts mit FDH oder low fat oder geheimen Süppchen und Abnehmpillen zu tun.

Man darf ja nicht vergessen, die vielen Kilos die ich mir in den Jahren angefuttert hatte, konnte ich unmöglich in kurzer Zeit verlieren, und wenn doch dann nur auf sehr ungesunde Weise.

Auch deshalb darf man sich von solchen Aussagen nicht von seinem Ziel abbringen lassen.

Ich habe in den Jahren zwar gelernt meine Ziele zu stecken, aber sie in kleinen, überschaubaren Schritten zu erreichen.

Stell Dir vor Du bist 1,90 m groß und wiegst 115 Kg. Jetzt glaubst Du es wäre möglich mit einer Diät innerhalb von 3 Wochen Dein Wunschgewicht zu erreichen. Du müsstest in den 3 Wochen ca. 25 Kg abnehmen, unmöglich. Aber genau solchen Mist wird einem doch in der Werbung vorgegaukelt.

Wenn man jetzt mal überlegt, dass es auf jeden Fall realistisch ist in einer Woche 0,5 Kg abzunehmen, dann könnte man in 50 Wochen sein Wunschgewicht erreicht haben. Du siehst was ich meine – es benötigt Zeit, Durchhaltevermögen und kleine Ziele, die Dich Schritt für Schritt zum Erfolg führen.

Die Qualität Deiner Ziele bestimmt Deine Lebensqualität.

 

Gemüseteller

 

Es gibt keine Geheimformel zum Abnehmen. Jeder Mensch der sein Wunschgewicht erreicht hat, hat es auf seinem Weg erreicht.

Aber es gibt Erfolgsformeln und meine heißt Ernährungsumstellung.

Der Vorteil einer Ernährungsumstellung ist, dass man nach und nach seine „schlechten Essgewohnheiten“  in kleinen Schritten verändert.

Aber dazu muss erst mal festgestellt werden, was denn an der momentanen Ernährung falsch ist.

Also falsch ist sie auf jeden Fall, denn sonst würdest Du jetzt nicht meinen Blogbeitrag lesen.

Ich hatte meine Essgewohnheiten über zwei Wochen dokumentiert. Das geht am einfachsten mit einer „Food App“.

Ich hatte nun alles dokumentiert und mit einem „Food Coach“ die Sache ausgewertet.

Es war erschreckend was da alles zusammen kam. Alleine nur die Portionen an Nutella, oder die vielen Leckereien vom Bäcker zwischendurch. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass man so viel in so kurzer Zeit vergessen kann, was man denn Tags über so alles in sich hineinfuttert.

Mein Kalorien Grundumsatz beträgt 2.300 kcal am Tag. Das macht in einer Woche 16.100 kcal.

Ich aber hatte fast 24.000 kcal in einer Woche zu mir genommen. Ein Kalorien Überschuss von 3 vollen Tagen. Nun wunderte mich aber nichts mehr. Mir war klar geworden wo all diese „Kilos zu viel“ her kamen.

Jetzt war meine erste Aufgabe in Richtung schlank, einen Arzt zu konsultieren, was ich Dir wie bereits erwähnt auf jeden Fall empfehle.

Hier mal ein kleiner Auszug, was Du alles von Deinem Arzt checken lassen solltest und warum.

Es könnte nämlich sein das Dir etwas fehlt, was die Enzyme auf Trab hält. Dann könntest Du nämlich etwas dagegen tun, und das Leben wird leichter und leichter.

 

Sportliche Grüße, und haltet die Form

Euer Heiko

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren!

Der Diätenwahnsinn inklusive Jojo – Effekt

Fit & gesund über Weihnachten

Das Eisteebattle

 

Möchtest Du noch mehr Tipps, oder hast Du noch Fragen?

Dann hinterlasse bitte einen Kommentar!

Ich freue mich auf Deinen netten und hilfreichen Kommentar!

 

Diagnose aus dem Labor gegen Übergewicht

Die Diagnose aus dem Labor

16 Bausteine, die Deine Enzyme auf Trab halten, wenn es ums Abnehmen geht.

Diese Labor Werte solltest Du vom Arzt checken lassen, um sicher zu stellen, dass Deine Diät auch funktioniert.

 

Insulinresistenz

Viele Deutsche leiden darunter. Die Zellen hören nicht mehr auf das Blutzuckerhormon. Die Bauchspeicheldrüse produziert immer mehr Insulin, das unablässig im Blut kreist.

Und solange Insulin im Blut ist, wird kein Fett abgebaut. Liegt der Wert für intaktes Pro Insulin unter 11 pmoll/l, hat man noch keine Insulinresistenz.

 

Oraler Glukose Toleranz Test

Er stellt fest, wo man sich befindet auf dem Weg in den Diabetes. Es wird morgens nüchtern Blut abgenommen, um den Nüchternblutzucker zu bestimmen. Der sollte nicht höher als 100 mg/dl liegen. Innerhalb der nächsten fünf Minuten muss man nun 75 mg Glukose in Wasser aufgelöst zu sich nehmen. Anschließend wird nach 2, und nach 3 Stunden erneut der Blutzuckerspiegel gemessen. Jetzt sollte der Wert nicht über 140 mg/dl liegen. Liegt er darüber spricht man von einer Insulinresistenz.

 

Freies T-3, das aktive Schilddrüsenhormon

Es kurbelt die Fettverbrennung an, ist quasi der Zündfunke. Es besteht aus einem Eiweißanteil plus Jod, und wird durch Selen aktiv. Dicke Menschen haben in der Regel kein aktives Schilddrüsenhormon und dadurch einen reduzierten  Kalorienumsatz. Es ist aber auch kein Wunder, denn laut WHO ist Deutschland ein Jod- und Selenmangel Gebiet.

 

Freies Testosteron

Testosteron, das männlich Hormon. Wird auch im weiblichen Körper gebildet, aber weniger. Es bestimmt das Muskelwachstum und lenkt die Fettverbrennung. Ist man sportlich sehr aktiv, dann steigt das Testosteron.

 

IGF-I

Der Wert zeigt die Menge an Wachstumshormonen an, die im menschlichen Körper ausgeschüttet werde. Das Wachstumshormon ist die wohl stärkste fettverbrennende Substanz im Körper. Es gilt als regelrechter Jungbrunnen, und wird ebenfalls in Anti Aging Kliniken täglich gespritzt. Allerdings geht es auch anders, das Wachstumshormon wird durch Sport und auch durch Tiefschlaf ausgeschüttet.

 

Ferritin

Es ist der Eisenspeicher. Eisen wird benötigt, um die Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen, denn ohne Sauerstoff, auch keine Fettverbrennung. Der Ferritinwert sollte nicht unter 30 liegen.

 

Magnesium

Reguliert die Anzahl von Kraftwerken in den Muskelzellen. Je höher die Kraftzellen umso größer der Fettabbau.

 

Chrom

Chrom ist ein Spurenelement und steuert direkt die Fettverbrennung. Chrommangel ist einer der häufigsten Gründe, weshalb die Fettverbrennung eher träge abläuft.

 

Eiweiß

Eiweißbausteine (Aminosäuren) sind die Basis des Wachstums- und Schilddrüsenhormons. Es steuert außerdem das Sättigungszentrum im Gehirn und ist somit die Basis für die Fettverbrennung.

 

Selen

Wandelt das inaktive Schilddrüsenhormon T4 ins aktive T3 um, und stimuliert somit den Stoffwechsel. Selen ist über eine normale Ernährung nicht ausreichen zuführbar.

 

Carnitin

Ohne das Carnitin ist die Fettverbrennung unmöglich. Übergewichtige Menschen haben meist zu wenig Carnitin. Es transportiert das Fett in die Muskelzellen.

 

Phosphat

Ist wichtig für einen aktiven Stoffwechsel. Ein Mangel erklärt einen trägen Stoffwechsel. Es ist ein Teil des ATP, dem eigentlichen Brennstoff der Zelle.

 

Methionin

Ist einer der Bausteine vom Eiweißmolekül, welches aus Aminosäure besteht. Es ist daher unerlässlich zur Bildung des Wachstumshormons, welches es wiederum für die Fettverbrennung unverzichtbar macht.

 

Phenylalanin

Wird benötigt um die Aktivhormone Adrenalin und Noradrenalin anzukurbeln, welche unmittelbar auf die Fettverbrennung wirken.

 

 

Tryptophan

Aus Tryptophan wird im Körper Serotonin. Dieses steuert die Sättigung. Wenn es fehlt essen wir immer weiter, ohne eine Sättigung zu spüren.

 

Zink

Es hemmt das Enzym, was Testosteron in Östrogen verwandelt. Je höher der Zinkwert, desto besser der Testosteronspiegel. Östrogen verhindert den Fettabbau.

 

Ja Du siehst selbst, es gibt viele Gründe warum man die Labor Werte ab und zu mal checken lassen sollte.

 

Dieser kleine Ausflug in die Welt der Wissenschaft ist keineswegs aus meiner Feder entstanden.

Wer das alles nochmal genau nachlesen möchte kann dies im Buch, „Die neue Diät“ von Dr. Ulrich Strunz tun, erschienen im Heyne Verlag, und ist offline erhältlich.

 

Mit sportlichen Grüßen und halte die Form

Euer Heiko

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren

Vitamine, Fluch oder Segen

Machen Emulgatoren krank

 

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!